Durchgeführt - Kaiseregg Rundtour

Etwas kurzfristig per Skitouren Whatsapp Gruppe fand sich ein Nachholtermin für die Kaiseregg Rundtour. Das Wetter versprach optimale Bedingungen. Das minimale herunterfrisieren von Höhenmeter und Distanz um der Abschreckung entgegen zu wirken, lockte denn auch ganze neun Teilnehmer in den Muscherenschlund. Vom Parkplatz aus ging es durch Bächlein und Büsche im Schnitzeljagdmodus das Tal hoch in Richtung Salzmatt. Nunja, wir hätten auch weiter mit dem Auto die apere Strasse hochfahren können. Die Gründe, warum wir dies nicht taten sind nicht so einfach zu erklären, darum lassen wir das Thema, ok? Auf der Salzmatt angekommen, stärkten wir uns erstmal mit Tee und allerlei Leckereien. Die Sonne wärmte bereits stark und ermahnte uns zum weitergehen. Die folgende Querung unter der Kaiseregg durch und hoch zum Pass war optimal gespurt. Als die letzten den Pass erreichten, waren sich die ersten bereits wieder am stärken. Ahaajaja! Den letzten Aufschwung zum Gipfelkreuz der Kaiseregg konnten wir dank dem weicher werdenden Schnee zügig hinter uns bringen. So erreichten wir noch vor dem Mittag den höchsten Punkt unserer Tour. Zeit für eine Stärkung. Jawohl! Nachdem wir Susles Schnaps und Schnupf weg gezischt hatten, liessen wir die Skier dann runter in den Walop laufen. Herrliche Sulzbedingungen versüssten uns die Abfahrt. Einige Teilnehmer wählten sogar die steile Direktabfahrt vom Gipfel. Brav so! Im einsamen Walop angekommen, hiess es Felle montieren und gleich wieder ab in den Aufstieg zum Widdergalm. Die Sonne hatte auf dieser Seite schon arg viel Wärme verbreitet. Mit vielen Spitzkehren zogen wir den zweiten Aufstieg an der prallen Sonne hoch zum Widdergalm. Dort wurde der letzte Proviant verputzt. Danach ging es erst einige Meter im Gipfelhang runter zu einem Durchgang, welcher uns wieder auf die andere Seite der Bergkette führte. Der Durchgang war diesmal sogar mit den Skiern passierbar und der darunterliegende Hang, welcher uns wieder zurück in den Muscherenschlund führte, war hammer zu fahren. Auf dem Weg zurück zum Ausgangspunkt kehrten wir noch im Gantrischli ein, um uns endlich mal zu stärken und auf der Sonnenterasse zu rasten. Danach ging es mit Schuss auf den letzten Flecken Schnee zurück zum Auto. Das war eine sehr coole Tour. Merci an alle Teilnehmer für's mitkommen und sorry dass Höhe und Distanz dann doch etwas üppiger ausfielen. (16km / 1600hm / 6.30h)